KKL-Ehrenbücher

Mit Israel auf ewig verbunden

Hier wurde schon Herzl eingetragen: die Ehrenbücher des KKL
Für immer mit Israel verbunden durch einen Eintrag in die Ehrenbücher des KKL in Jerusalem

 

Das „Goldene Buch“ des Keren Kayemeth LeIsrael war eines der Instrumente, mit dem der neu gegründete Fonds für Israel von Anfang an, seit 1901, Spenden sammelte. Juden in aller Welt waren aufgerufen, Verwandte, Freunde oder Bekannte gegen eine Spende in dieses Ehrenbuch eintragen zu lassen, so dass diese auf ewig mit den Zielen des Fonds und gleichzeitig mit Israel verbunden seien. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Eingetragenen sind dabei nicht ausschließlich jüdischen Glaubens.

Wichtig ist allein, dass sich die einzutragenden Menschen oder Organisationen mit den Zielen des JNF-KKL, Israel oder dem Judentum identifizieren oder sich gegen Antisemitismus und Israelfeindlichkeit einsetzen.

Die Anlässe, einen Menschen in das „Goldene Buch“ eintragen zu lassen, sind beinahe so vielfältig wie die Beziehungen von Mensch zu Mensch. Ein runder Geburtstag, ein Jubiläum oder eine Ehrung posthum sind häufige Beweggründe.

Wasser spenden

Baum spenden

Vererben

Auch eine Habilitation/Promotion, die Tätigkeit in einem Ehrenamt oder sonstige Momente, die man für die Ewigkeit festhalten möchte, sind willkommene Gründe für eine Eintragung. Heute besteht das „Goldene Buch“ aus etwa 30 dicken Bänden mit insgesamt mehr als einer halben Million Einträge.

JNF-KKL Urkunden für Einträge in die Ehrenbücher in Jerusalem
Urkunden über einen Ehrenbuch-Eintrag beim JNF-KKL Keren Kayemeth LeIsrael

Das sind eine halbe Million Menschen, die diese Eintragung als große Wertschätzung empfinden. Jeder der Bände ist mit einem von Künstlerhand gestalteten schweren Einband versehen und liegt zur Ansicht im KKL-Büro in Jerusalem aus. Neben dem „Goldenen Buch“ kamen im Laufe der Jahre noch weitere Ehrenbücher hinzu. So entstanden 1933, als der Schatten der Nazi-Zeit über dem Judentum lag, das Kinderbuch und die Bar- und Bat Mitzwah-Bücher (religiöse Volljährigkeit von Jungen und Mädchen). Rund 80 Prozent von den Zehntausenden Kindern, die während des Holocausts in diesen Büchern eingetragen wurden, kamen ums Leben. Ihre Namen leben in den Büchern für uns weiter. Das inzwischen computerisierte Datensystem des KKL-JNF bietet vielen Menschen zusätzlich die Möglichkeit, nach ihren Wurzeln zu suchen.

Die Datenquellen der Ehrenbücher, die auch der Öffentlichkeit zugänglich sind, sind die größten Namensquellen einer jüdischen Organisation weltweit. Für die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem konnten durch die Eintragungen schon viele Menschen gefunden, Lebensläufe rekonstruiert werden. In folgende Ehrenbücher können Sie Eintragungen vornehmen lassen. Jeder Eingetragene erhält dazu eine ganz spezielle Schmuck-Urkunde.

Ehrenbücher des Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL
Zwei der mittlerweile über 30 Ehrenbücher des Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL in Jerusalem

 

◦    Sefer HaZahav (Goldenes Buch): zu Ehrungen und besonderen Anlässen (500 Euro Spende)

◦    Sefer HaNissuim (Hochzeitsbuch): bei Hochzeiten und Hochzeitsjubiläen    (250 Euro Spende)

◦    Sefer HaJeled (Kinderbuch): Geburt, erster Schultag u.a. (100 Euro Spende)

◦    Sefer Bar/Bat Mitzwah (Bar/Bat Mitzwah-Buch) (100 Euro Spende)

 

Die Eintragungen müssen nicht zeitnah liegen. Auch nachträglich besteht die Möglichkeit, beispielsweise Kinder- und Enkelkinder, Nichten und Neffen in das Kinderbuch eintragen zu lassen. Bitte wenden Sie sich hierfür an Ihr deutsches JNF-KKL Büro.

zeige JNF-KKL Deinen Freunden ...Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookDigg thisShare on LinkedInPin on Pinterest



Kontakt zu JNF-KKL, los geht's

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.